PopUp-Restaurant ermöglicht Testphase für Gastronomen

laden-ein

Wie testet man als Gastronom ein Konzept ohne direkt volles finanzielles Risiko einzugehen? Stellt man ein Produkt her oder beispielsweise eine Smartphone-App kann man den Markt mit einem Prototyp testen, kann die Kosten besser steuern und vielleicht auch ein wenig besser die Entwicklung prognostizieren.

Doch was machen angehende Gastronomen, die ein neues Konzept umsetzen wollen, welches der Markt noch nicht kennt?

Ein neues PopUp-Restaurant mit Alleinstellungsmerkmal hat seit letztem Herbst in Köln geöffnet. Das Laden Ein bietet Gastronomen oder denen, die es werden wollen, die Möglichkeit gegen eine Miete oder eine Beteiligung am Umsatz das Laden Ein zu ihrem eigenen Restaurant zu machen. Bis hin zur Dekoration und Gestaltung des Lokalgeschäfts verwandelt es sich also im 2-Wochen-Rhythmus.

Co-Gründer Till Riekenbrauk steht Rede und Antwort in einem Interview mit StartingUp und gibt Einblicke in die Gründungsidee hinter Laden Ein.

Es ist ein, wie ich finde, spannendes Konzept, was gerade jungen und unerfahrenen Gründern die Möglichkeit bietet, ihren Marktwert zu testen, Erfahrungen zu sammeln und vielleicht auch ihre Idee weiter zu entwickeln.

wir-laden-ein-2-640x265